• Autobahn-Ausbau in Polen geplant: A2 wird 2011 länger

    Nach langen Planungen und zahlreichen Ankündigungen gibt es nun eine konkrete Planung für eine wichtige neue Autobahnerweiterung in Polen: Die A2 in Polen, die zurzeit mit etwa 250 Kilometern Länge Nowy Tomyśl (bei Poznań (Posen)) und Stryków (bei Łódź) verbindet, soll erweitert werden. Ab 2011 soll die neue mautpflichtige Autobahn, die von einer privaten Gesellschaft errichtet und betrieben werden wird, Frankfurt/Oder mit der jetzigen A2 verbinden. So werden die zurzeit völlig überlasteten Straßen in dieser Region, deren 100 Kilometer von der Grenze bis zur Autobahn für Autofahrer und LKW-Lenker eine Belastung sind, entlastet. Auch Urlauber können damit entspannter beispielsweise Richtung Masuren reisen. Die neue Strecke ist im übrigen auch Bestandteil der Europastraße 30, einer wichtigen Ost-West-Verbindung. Der Bau soll bereits im kommenden Jahr beginnen. Die Verlängerung bis Warszawa (Warschau), die ebenfalls schon lange geplant ist, wird auf 2011 folgend vorgesehen. Informationen über die Autostrada 2 liefert beispielsweise auch die Wikipedia. Wie hoch die Maut für die Autobahn ausfallen wird, ist verständlicherweise noch nicht klar. Für das bestehende Teilstück werden zurzeit 11 Złoty berechnet.

  • Freie Fahrt zwischen Bad Segeberg und Polen

    Am 21.12.2009 wurde der neue Abschnitt der Autobahn A20 zwischen Weede und Geschendorf eröffnet. Das aufwendigere Teilstück zwischen Lübeck und Geschendorf hatte man bereits im Sommer freigegeben. Damals ohne große Zeremonie. Dieses Mal wurde Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eingeladen.
    Die Autobahn-Eröffnungsfeier wurde von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) und Landesverkehrsminister Jost de Jager (CDU) gehalten. Beide eröffneten das 43,5 Millionen Euro teure und 6,3 km lange Teilstück in Schleswig-Holstein mit dem Zerschneiden des obligatorischen Bandes. Der nun freigegebene Abschnitt der A20 bei Bad Segeberg konnte sechs Monate früher als geplant freigegeben werden.

    Die A20 stellt ein wichtiges Verkehrsprojekt für den Norden der Bundesrepublik dar und verbindet auf einer Ost-West-Achse ganz Norddeutschland. Von Bad Segeberg bis nach Polen ist die Autobahn nun durchgängig befahrbar.  Quelle

  • Für die Autofahrt nach Polen: Hinweise zum Verhalten im Verkehr

    In den vergangenen Tagen berichten zahlreiche Quellen über die Empfehlung, bei der Nutzung eines fremden Fahrzeugs in Polen unbedingt eine Vollmacht des Fahrzeuginhabers mit sich zu führen. Hingewiesen wird in diesem Zusammenhang auf die Strafen, die sich bei Verstoß gegen diese Regelung ergeben können. Eine dafür erforderliche Vollmacht kann kostenlos heruntergeladen werden, und zwar auf der Seite der Polnischen Botschaft unter berlin.msz.gov.pl. Weitere Informationen rund um die Fahrt mit dem Auto nach und in Polen haben wir auf diese Seite für Sie zusammengestellt:

  • Geplante Autobahn von Polen nach Finnland von Umweltschützern kritisiert

    Natur in Masuren: Eine WieseDie Nachrichtenagentur AP (The Associated Press) meldet, dass die Proteste gegen die geplante Autobahn von Polen nach Finnland größere Ausmaße angenommen haben: Die auch für Touristen interessante Streckenführung geriet unter Beschuss, weil Sie durch ein geschütztes Torfmoorgebiet gebaut werden soll. Aufgrunddessen protestierten am gestrigen 18. Februar 2007 Hunderte von Umweltschützern gegen die Planungen. In Warszawa (Warschau), Gdansk (Danzig), Sczcecin (Stettin) und Krakow (Krakau) wurde demonstriert, auch die EU hat schon Bedenken geäußert. Die Bedenken sind berechtigt: Der Bau der Straße würde möglicherweise den Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten, intakte Natur in Masuren, zerstören. Dies wiederum kann auch dem Tourismus nicht gut tun. Fraglich ist, wie sich die polnische Regierung anlässlich der für polnische Verhältnisse massiven Proteste verhält: Eine Änderung der Streckenplanung würde in jedem Fall deutliche Verzögerung des Ausbaus des Streckennetzes mit sich bringen. Dass das Umweltbewusstsein in Polen in der letzten Zeit deutlich stärker geworden ist, zeigen auch Proteste gegen kleinere Projekte. So berichtet www.wirtschaftsinformationen-polen.com über Demonstrationen gegen eine geplante Umgehungsstraße durch Rospudatal.

  • In 4 Jahren deutlich über 1.000 neue Autobahnkilometer in Polen geplant

    Bis zur Fußball-Europameisterschaft (EM) 2012 soll in das Autobahnnetz in Polen erheblich investiert werden. Die Planungen sehen zwischen 1.000 und 2.400 neue Autobahnkilometer vor. Die Länge der bisherigen fünf Autobahnen (A1, A2, A4, A6, A18, knapp 700 Kilometer) würde sich damit in recht kurzer Zeit mehr als verdoppeln.

  • Neue Flug- und Autobahnverbindungen nach Polen

    Ab dem 14. August besteht eine direkte Autobahnverbindung von Dresden über Wrocław (Breslau) nach Kraków (Krakau). Ab dem 1. November bekommt die touristische Hauptstadt Polens auch eine direkte Flugverbindung mit Düsseldorf. nach Kraków mit dem Auto… Am 14. August wurde auf der polnischen Autobahn A 4 (Görlitz - Breslau) die letzte Lücke zwischen dem deutsch-polnischen Grenzübergang Ludwigsdorf (Anschluss zur deutschen A 4) und Krzyżowa (Kreisau) in Niederschlesien geschlossen. Mit der Freigabe des 52 Kilometer langen Abschnittes gibt es ab sofort eine direkte Autobahnverbindung von Frankfurt/M. über Erfurt und Dresden nach Breslau und weiter nach Krakau (ca. 520 Kilometer). Die Benutzung des neuen Abschnitts bleibt bis voraussichtlich Ende 2010 gebührenfrei. Die A 4 wird auch von Krakau in Richtung Osten verlängert. Im Herbst soll das 20 Kilometer lange Teilstück zwischen dem bisherigen Autobahnende bei Wieliczka (östlich von Krakau) und Szarów geöffnet werden. Bis zur Fußball-EM 2012, die in Polen und der Ukraine stattfindet, soll die A 4 um weitere 230 Kilometer bis zur ukrainischen Grenze bei Korczowa ausgebaut werden. Damit wären auch die ostpolnischen Städte Tarnów, Rzeszów und Przemyśl an das europäische Autobahnnetz angeschlossen. …und mit dem Flugzeug Ab dem 1. November 2009 fliegt Air Berlin nonstop von Düsseldorf nach Kraków (Krakau). Abflug ist in Düsseldorf montags bis freitags um 10.20 Uhr, samstags um 10:40 Uhr und sonntags um 13.55 Uhr. Air Berlin verkehrt bereits seit einigen Monaten regelmäßig zwischen Berlin und Krakau. One-way-Tickets gibt es schon ab 29 Euro. Mehr: www.airberlin.com Quelle: www.polen.travel

  • Neue Höchstgeschwindigkeiten in Polen

    Zum 1. Januar 2011 traten in Polen mehrere Gesetzesänderungen in Kraft. Für ausländische Gäste sind vor allem die veränderten Höchstgeschwindigkeiten auf polnischen Straßen sowie die veränderten Mehrwertsteuersätze interessant.
     
    Auf Autobahnen im Nachbarland darf man seit Januar bis zu 140 km/h fahren. Bislang lag das Limit bei 130 km/h. Um ebenfalls 10 km/h auf 120 km/h wurde die Höchstgeschwindigkeit auf autobahnähnlichen Expressstraßen mit zwei voneinander getrennten Fahrbahnen erhöht. Die übrigen Limits blieben unverändert: Auf sonstigen Expressstraßen
    gilt eine Tempolimit von 100 km/h, auf allen anderen Wegen außerhalb von Ortschaften liegt es bei 90 km/h. In geschlossenen Ortschaften darf man von 5 bis 23 Uhr maximal 50 km/h fahren, während der übrigen Zeit 60 km/h. Eine Geschwindigkeitsübertretung von bis zu 10 km/h wird künftig nicht mehr verkehrsrechtlich geahndet.
     
    Ab 1. Januar 2011 gelten in Polen neue Mehrwertsteuersätze: 23%, 8% und 5%. Die Steuersätze von 22 und 7% wurden bis 31. Dezember 2013 um je einen Prozentpunkt angehoben. Einige Grundnahrungsmittel, darunter frisches Brot und Milchprodukte, werden ab sofort mit dem neuen Steuersatz in Höhe von 5% gehandelt. Unter diesen „zusätzlich ermäßigten“ Steuersatz fallen auch bestimmte Printprodukte wie Bücher, E-Books und Fachzeitschriften. Von der Mehrwertsteuer befreit sind ab 1. Januar 2011 unter anderem zusätzlich folgende Produkte und Dienstleistungen:
    Postdienstleistungen, medizinische Dienstleistungen von Prophylaxe bis zu Lebensrettungsmaßnahmen sowie private Bildungsdienstleistungen und Sprachenunterricht.
    Quelle: Polnisches Fremdenverkehrsamt
  • Neues Autobahn-Teilstück freigegeben

    Wie das Nachrichtenblog chelmno.info heute meldet, ist ein neues Autobahnteilstück der Autobahn A1 zwischen Gdansk (Danzig) und Grudziadz (Graudenz) freigegeben worden. Chelmno.info beruft sich auf die große Tageszeitung Gazeta Wyborcza. Danach wird der nördlichste Abschnitt zwischen Gdansk und Tczew (Dirschau) am 22. Dezember 2007 für den Verkehr freigegeben, das ist die 25 Kilometer zwischen den Anschlussstellen Rusocin und Swarozyn.

    Möglicherweise wird während der ersten Monate auf die Erhebung von Mautgebühren verzichtet, so dass alle Autofahrer die neue Autobahn kostenlos testen können. Als Ausgleich wird die Betreibergesellschaft Geld aus der Staatskasse erhalten. Wird der Abschnitt Rusocin-Swarozyn ein Jahr lang mautfrei bleiben, erhält sie etwa 50 Mio. Zloty.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok