• 150 Jahre Oberlandkanal

    Mit einem Schiff kann man um die ganze Welt fahren, mit der Bahn durch ganz Europa. Aber sind Sie schon mal mit einem Schiff auf Schienen über Berge gefahren? Nein? Dieses Erlebnis gibt es nur auf dem Oberlandkanal (Kanał Ostródzko-Elblaski) welcher vor genau 150 Jahren eröffnet wurde. In diesem Jahr wird in Polen 150 Jahre Oberlandkanal gefeiert, zu diesem Ereignis gibt es zahlreiche Veranstaltungen, der Höhepunkt ist ein großes Fest am 28. August in Ostróda (Osterode). Urlauber welche die Region besuchen sollte unbedingt eine Schiffsfahrt über den Oberlandkanal einplanen, es lohnt sich!

  • Aktionsangebot im April: Radreise Masuren

    Aktionsbanner April-Reiseangebot Masurische Impressionen ist der Titel der wunderschönen Masuren-Radtour, die im April das Aktionsangebot bei Schönes-Polen ist. Inklusive einem praktischen und handlichen Deutsch-Polnischen Sprachführer können Interessenten diese Reise schon ab 299 Euro buchen. Der Preis gilt pro Person und bei Übernachtung im Doppelzimmer in der Saison I: Das sind Mai, September und Oktober. Gegen einen Aufpreis ist auf die Buchung dieser Fahrradreise im Juni, Juli und August auch möglich. Wir empfehlen eine frühzeitige Buchung, da die Plätze begrenzt sind.

  • Aquapark in Ostroda wird wahrscheinlich geschlossen

    Noch im Dezember möchte der Gerichtsvollzieher eine Zwangsversteigerung des Inventars beginnen um Gläubiger des klammen Auquaparks in Ostroda zu bedienen. Seit einem Jahr wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert den Aquapark von Ostroda zu halten welcher durch das 4 Sterne Hotel Platinium seinen Gästen zur kostenfreien Nutzung angeboten wird. Wie sich die Situation des Hotels entwickelt, wenn dieses nicht mehr mit dem Aquapark werben kann, ist ungewiss.

    Der Stadt Ostroda wurde vor dem Einschalten des Gerichtsvollzieher der Aquapark zum Kauf angeboten, jedoch tätigte die Stadt Ostroda in jüngerer Vergangenheit große Investitionen, z.B. für das Stadion, die Fontäne und das Amphitheater, so dass es der Stadt nicht möglich sei den Aquapark zu halten.

     

  • Attraktive Pension in Masuren: Mazur-Syrenka

    Ideal für einen aktiven Familienurlaub präsentiert sich die Pension Mazur-Syrenka. Die nett im Grünen gelegene Pension ist ab sofort in der Unterkunfts-Datenbank von Polen.pl gelistet; hier stehen auch weitere Kontaktdaten sowie ein Anfrageformular zur Verfügung. Schon ab 20 Euro pro Person und Tagkann die Pension gemietet werden. Neben einer Sauna gibt es viele Möglichkeiten, einen aktiven Urlaub zu verbringen, bei dem auch die Kinder Ihren Spaß haben: Ob Paddeln, Reiten, Lagerfeuer oder Kutsche fahren - vieles ist hier möglich. Zusätzlich werden medizinische Anwendungen angeboten. Die Pension befindet sich in Piecki, in der Nähe von Bialoystok. Weitere Informationen gibt es bei polen.pl:

    • Pension in Masuren: Mazur-Syrenka
  • Attraktive Unterkunft in Masuren neu bei Polen.pl: Hotel Tajty

    Neu in der Unterkunftsdatenbank Polen.pl ist das schöne Hotel Tajty bei Gizycko in Masuren. Wellnessfreunde und Naturliebhaber kommen hier gleichermaßen auf Ihre Kosten. Das moderne Haus mit Seeblick bietet knapp 50 Zimmer und auch Möglichkeiten für Feiern oder Tagungen. Auch viele der Zimmer haben Seeblick. Das Haus ist eines der ersten Adressen für Konferenzen in Masuren, aber auch ideal für reine Erholung geeignet. Viele Freizeitmöglichkeiten, von Billard über ein Mini-Fitness-Studio bis Tischtennis stehen zur Verfügung.

  • Attraktives Ferienhaus in Masuren

    Küche des Hauses CieckoNeu in der Polen-Unterkunfts-Datenbank ist das Ferienhaus Ciecko eingetragen. Das Haus ist ein idealer Ausgangspunkt für einen erholsamen Urlaub in Masuren. Das erst 2007 fertiggestellte moderne Einfamilienhaus bietet Gästen 150 Quadratmeter Fläche, einen Garten und eine Garage. Küche, Kamin, Terasse, zwei Bäder und eine Grillmöglichkeit stehen zur Verfügung. In der Nähe befinden sich gute Bademöglichkeiten, teilweise mit großem Sandstrand. Bis zu sechs Personen können in dem Gebäude komfortabel ihren Urlaub verbringen. Die Preise beginnen, je nach Saison, ab 345 Euro pro Woche (Preise 2008), 420 Euro pro Woche werden in der Hauptsaison berechnet. Weitere Informationen zu dem interessanten Ferienhaus finden Sie bei polen.pl:

    • Haus Ciecko bei polen.pl - Weitere Informationen
  • Baubeginn für neuen Seglerhafen in Masuren

    Zeichnung des neuen Hafens - Bildquelle: www.wrotamazur.plWrota Mazur - so heißt das neue Segelresort in Masuren, für das im Oktober 2007 die Bauarbeiten begonnen haben. Bei Pisz, zwischen Olsztyn und Elk, entsteht ein großes und modernes Zentrum. Es wird nicht nur ein Hafen errichtet, sondern darüber hinaus die komplette Infrastruktur samt einer kleinen Stadt. Auf 1,5 Hektar Fläche, an der Mündung des Jeglinski-Kanal in den See Ros, werden Segelfans in Zukunft eine gut ausgestattete und gut angebundene Liegestelle für Ihre Boote und Yachten vorfinden. Weitere Informationen bietet die auf Polnisch und Englisch verfügbare Internetseite zum Projekt:

    Bildquelle: www.wrotamazur.pl

  • Country in Masuren und auf Wolin

    Vom 24. bis 26. Juli kommen Freunde der Cowboy-Romantik auf ihre Kosten. Dann findet im masurischen Ferienort Mrągowo (Sensburg) eines der ältesten Country-Festivals in Ostmitteleuropa statt. Das Piknik Country & Folk gibt es bereits seit 1983 im städtischen Amphitheater am Jezioro Czos (Schoßsee). Vor der malerischen Kulisse werden in diesem Jahr Stars wie die Neuseeländerin Aly Cook und Rosanne Cash, älteste Tochter der Country-Legende Johnny Cash, auftreten. Der Sonntag ist als Benefizveranstaltung Menschen gewidmet, die auf ein Spenderorgan warten. Erstmals wird es 2015 eine Kid‘s Zone mit Kinderbetreuungsangeboten geben. www.festiwalpiknikcountry.pl Freunde der Country- und Westernmusik erwartet auch an der polnischen Ostseeküste ein traditionsreiches Festival. Vom 16. bis 19. Juli findet auf der Insel Wolin (Wollin) zum 18. Mal das beliebte Festival Western Piknik statt. Schauplatz ist das unweit der Stadt Wolin gelegene Dorf Sułomino (Soldemin). Auf der Bühne stehen unter anderem die US-amerikanische Singer Songwriterin Moriah Woods, die amerikanisch-deutsche Hill-Billy-Band Modern Earl und das Bluegrass-Ensemble Silent Rain aus Tschechien. Am 17. und 18. Juli finden Tanzvorführungen und -workshops statt und am 19. Juli gibt es im Western- Städtchen ein Kinderprogramm. Der Eintritt am 16. und 19. Juli ist frei, ein Gesamtticket kostet neun Euro. www.western-piknik.pl

  • Erholsame und erlebnisreiche Fahrradtouren in Polen

    Bild zu Radtouren in PolenIm Sommer 2008 stehen bei Schönes-Polen noch mehr schöne, erholsame und erlebnisreiche Radtouren auf dem Programm. Für alle Bedürfnisse dürfte etwas dabei sein: Unter 28 Radreisen können Sie als Kundin oder Kunde wählen - lassen Sie sich begeistern. Die preiswerteste individuelle Radreise "Masurische Impressionen" können Sie in der Nebensaison bereits ab 299 Euro buchen, weitere Informationen finden Sie hier. Daneben sind zahlreiche geführte Fahrradreisen im Programm, die zu Recht sehr beliebt sind: In einer sympathischen Gruppe die Landschaft zu entdecken, macht unglaublich viel Spaß. Ob im Süden Polens, im Norden des Landes, in Masuren oder an der Ostsee - oder auch länderübergreifend im Baltikum: lassen Sie sich von den neuen Fahrradreiseangeboten bei Schönes-Polen begeistern.

  • Jetzt anmelden: Seminar „Globalisierung“ in Masuren

    Im April 2009 findet ein Seminar unter dem Titel "Globalisierung - Teufelswerk, Segen oder eine Frage der Perspektive" statt. Teilnehmer sind junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren aus Lettland, Polen und Deutschland. Für Interessenten aus Deutschland besteht noch die Möglichkeit, sich anzumelden. Veranstaltungsort ist das Camp Rodowo in Masuren, die Teilnehmerkosten betragen inklusive Anreise 150 Euro. Der Termin: 13.-19.4.2009 Weitere Informationen: www.acs-cbi.de Anmeldeschluss ist der 15.3.2009. Bei Fragen zum Seminar steht Jens Hansel als Ansprechpartner gern zur Verfügung. Nutzen Sie auch einfach das Kontaktformular auf dieser Seite.

  • Langlauf-Ski-Event in Ostroda: 5- und 10-Kilometer-Strecke

    Der 3. Rundlauf auf Langlauf-Ski "Sasinow" in Ostroda (Osterode) in Masuren wird wieder viele Langlauf-Begeisterte anziehen. Am 2. Februar 2008gehen die Teilnehmer rund um den kleinen Berg Dylewski Gora (312 m) auf die malerisch gelegene Strecke. Diese führt am hübschen Jeziorko Francuskie (Französischer See) vorbei. Es können die Distanzen 5 oder 10 Kilometer gewählt werden, für Kinder gibt es einen 200 Meter-Lauf. Langlaufski und Zubehör können vor Ort ausgeliehen oder mitgebracht werden. Zuschauer erwartet ein gemütliches Lagerfeuer.

    • 3. Erholungs-Lauf „Sasinow“ auf Langlaufski
    • Termin: 2. Februar 2008
    • Ort: Ostroda (Osterode) in Masuren
    • Start und Ziel befinden sich neben dem Gipfel des Dylewska Gora (312 m)
  • Masuren-Express für 29 Euro bei der Bahn buchen

    Abbildung eines Zuges Bis einschließlich September 2007bietet die Deutsche Bahn ein attraktives Angebot für Reisende mit dem Ziel Masuren oder Ostsee. Pro Person und Strecke kostet das so genannte Spar-Night-Angebot 29 Euro. Für einen Liegewagen zahlt man 20 Euro, für einen komfortablen Schlafwagen 40 Euro Aufpreis. Ab Berlin fährt der Nachtzug unter anderem über Wejherowo (Neustadt), Gdynia (Gdingen), Sopot (Zoppot), Gdansk (Danzig), Malbork (Marienburg), Elblag (Elbing), Olsztyn (Allenstein) und Mragowo (Sensburg). Damit sind viele beliebte Urlaubsziele an der polnischen Ostsee und in Masuren schnell erreicht. Letzte Haltestelle ist Lyck (Elk), die Gesamtfahrtzeit beträgt 15,5 Stunden. Diese Anreisevariante dürfte für viele Reisende interessant sein, besonders wenn ein Fahrradurlaub geplant ist. In den Orten steht häufig anschließend ein öffentlicher Personennahverkehr zur Verfügung, bei höherklassigen Hotels ist oft auch ein Transfer vom Bahnhof inklusive. Eine vorherige Buchung und Reservierung ist dringend zu empfehlen. Insbesondere, wenn Fahrräder mitgenommen werden sollen, ist eine Reservierung unumgänglich. Die Fahrradmitnahme kostet Aufpreis. Auf ihrer Internetseite der Bahn, beim Nachtzug-Servicetelefon unter 01805 141514 (14 Cent pro Minute, von 6-24 Uhr erreichbar) und an den Schaltern sowie in den Reisebüros gibt es weitere Informationen.

  • Mit dem Rad durch Masuren

    So titelt der neue Radreise-Führer des Ostendorf-Verlages aus Hamburg (www.ostendorf-verlag.de), der sich seit 6 Jahren auf Literatur über das neue Masuren spezialisiert und sich nun dem Thema Radreisen durch Masuren angenommen hat. Dass man den masurischen Melodien des Wassers, der Erde und des Himmels am besten vom Sattel seines Velos lauschen kann, beweisen die in den letzten Jahren steigenden Zahlen von ökologisch orientierten Individual-Radtouristen. Ein Trend, der sich anscheinend durchsetzt. Die Schönheit dieser letzten Naturgroßlandschaft Europas mit ihren über 3.000 Seen, endlosen Wald- und Wiesenlandschaften will von vielen auf entschleunigte und umweltverträgliche Weise entdeckt werden. Der vorliegende Radreise-Führer von Maximilian B. Ostendorf zeigt auf 176 Seiten, wie man sich diese Region im Nordosten Polens erschließen kann. Der Autor beschreibt zu Beginn seines Buches Land und Leute, gibt wertvolle Tipps für die richtige Vorbereitung des eigenen Rades und den/die Reisende/n. Im Hauptteil sind die beschriebenen Radtouren in die Bereiche Rund-, Stern- und Streckentouren untergliedert: Es beginnt mit einer Fünf-Tages-Rundtour um die Große Masurische Seenplatte, mit täglich wechselndem Quartier. Daran schließen sich vier Sterntouren in allen Gebieten Masurens an, mit Übernachtungsmöglichkeiten,  die durch Lage, Originalität und Charme bestechen. Eine fünftägige Streckentour quer durch Masuren von Olsztyn bis nach Augustow, nahe der weißrussischen Grenze bildet den Abschluss Im hinteren Teil des Radführers erfährt der/die Radreisende alles Wissenswerte über Masuren und Polen von A bis Z. Den Abschluss bildet ein mehrseitiger Crash-Kurs Polnisch. Der Autor hat nicht nur eine gelungene Auswahl an Strecken getroffen, sondern auch in anderen Beziehungen an seine Leser gedacht. So gibt es Infos über alle Sehenswürdigkeiten auf den Radstrecken. Der Rad-Reiseführer ist im praktischen Hochformat gehalten, das in jede Lenkertasche passt. Die Ringbindung verhindert ein schnelles Zerfleddern des Buches, die Seiten sind entsprechend dick gehalten. Bei vielen Tagestouren gibt es eine Einstiegsseite mit  Text und einer Starthilfe-Karte, die Gesamtstrecke befindet auf den Folgeseiten. Wer sich Masuren mit dem Fahrrad erschließen möchte, bekommt mit diesem Buch einen hilfreichen Begleiter an die Hand. Ein Radreiseführer für Touren abseits der normalen Touristenpfade. „Mit dem Rad durch Masuren“, Maximilian B. Ostendorf, OSTENDORF-VERLAG, Hamburg, 2015, ISBN 987-3-942211-05-5, Bezug über Buchhandel und eigenem Verlagsshop Über den OSTENDORF-VERLAG Der Ostendorf-Verlag hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen bei uns das Paradies Masuren, seine Menschen und die masurische Kultur näher zu bringen. Mit Literatur über das neue, gegenwärtige Masuren - so, wie es seine Gäste heute empfängt. Dabei kann man auf unsere Erfahrungen aus dreißig Jahren Naturreisen und Leben in Masuren zählen. Pressekontakt: Peter Heiko Ostendorf OSTENDORF-VERLAG Rissener Landstraße 45 D-22587 Hamburg fon: 040-27869108 mobile: 0171-6931234 WEB: www.ostendorf-verlag.de Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Neu bei polen.pl: Pension Cyklada

    Bild der Pension Cyklada in Masuren, Quelle: Pension Cyklada, Frau TomczakDie hübsche und moderne Pension Cyklada im Herzen Masurenssteht ab sofort auf polen.pl zur Buchungsanfrage zur Verfügung: Am Rande des "Venedig von Masuren", Mikolajki (Nikolaiken) befindet sich das Haus als guter Ausgangspunkt für einen Aktiv- oder Erholungsurlaub in der grünen Seenlandschaft. Nicht nur Segler, Paddler und Angler sind hier richtig aufgehoben, sondern auch Radfreunde, Wanderer und Wellness-Suchende. Ein Fahrradverleih ist vor Ort, aber auch Schwimmbad, Sauna und Co. sind nicht weit von der Pension entfernt. 7 gemütliche Zimmer bietet die Unterkunft, die zwischen 21 und 23 Euro pro Tag/Person kostet. Insbesondere für die Sommersaison rechnen wir mit hoher Nachfrage und empfehlen für Interessierte eine frühzeitige Buchung - entweder direkt bei Frau Tomczak oder zu gleichen Konditionen beim Polen-Netzwerk.

  • Neue Öko-Marinas und Hotels in Masurens Sommerhauptstadt

    Masurens Sommerhauptstadt Giżycko (Lötzen) verbessert seine touristische Infrastruktur. Seglern und Hausboot-Kapitänen stehen künftig zwei moderne Öko-Marinas zur Verfügung. Zugleich erwacht das alte Kreuzritterschloss aus seinem Dornröschenschlaf. Ein privater Investor hat es zum Vier-Sterne-Hotel um- und ausgebaut. Zwischen dem Jezioro Niegocin (Löwentinsee) und dem Jezioro Mamry (Mauersee) gelegen, bietet die masurische Kleinstadt alle Voraussetzungen für den Sommerurlaub. Die beiden Seen verbindet der Luczañski-Kanal (Lötzener Kanal), über den eine der letzten Handdrehbrücken Europas führt. Unmittelbar daneben befindet sich das einstige Schloss der Deutschordensritter, von dem nur noch ein barocker Wohnflügel erhalten blieb. Die Investorengruppe „Zamek GiZycko“ hat das Gebäude seit 2010 instandgesetzt und weitere Gebäudeflügel angebaut. Das neue Hotel „Zamek Gizycko 1285“ soll bereits im Juli 2011 öffnen. Es bietet Platz für 169 Gäste, das Kellergewölbe soll als Konferenz- und Bankettsaal für bis zu 300 Personen dienen. Ein Spa- und Wellnessbereich, eine Bibliothek sowie ein Schwimmbad stehen den Gästen zur Verfügung. Ein weiteres Hotel wurde bereits im April offiziell eröffnet. Das im Stadtzentrum gelegene Drei-Sterne-Hotel „Masovia“ entstand im 19. Jahrhundert als eklektizistisches Bürgerhaus. Das zweigeschossige Gebäude mit Ecktürmchen bietet 29 komfortable Zimmer, ein Restaurant mit polnischer und europäischer Küche sowie zwei Konferenzsäle. Für Wassersportler wurde zum Saisonstart in Gi¿ycko die neue Ekomarina in unmittelbarer Nähe des städtischen Hafens und des Bahnhofs von Gi¿ycko fertiggestellt. Sie zählt zu den größten in Masuren. Seit Anfang Mai können Segler, Hausboote und Passagierschiffe den modernen Hafen mit 138 Liegeplätzen am Jezioro Niegocin nutzen. Davon sind 32 für Boote mit mehr als 12 Meter Länge geeignet. Darüber hinaus gibt es sechs Serviceplätze sowie einen Slip. Das Gelände verfügt über moderne Müllentsorgungsanlagen für feste und flüssige Abfälle sowie über einen Ölabscheider. Das Hauptgebäude beherbergt neben dem Hafenamt ein Restaurant mit Außenterrasse und Wintergarten sowie einen Konferenzraum für bis zu 200 Personen. Im oberen Bereich befindet sich eine Aussichtsplattform, die über einen Aufzug erreicht werden kann. Des weiteren finden Nutzer der Anlage hier ein Touristeninformationszentrum, eine Polizeidienststelle, den Wasserrettungsdienst, ein Öko-Informationszentrum sowie eine kleine Galerie mit wechselnden Ausstellungen. Gleich nebenan befinden sich ein Gebäude mit sanitären Anlagen sowie ein Technik- und Wirtschaftsgebäude mit Küche und Waschmaschinen. Das Gelände verfügt über einen bewachten Parkplatz mit 168 Pkw-Stellplätzen sowie vier Parkmöglichkeiten für Autobusse. Alle Einrichtungen können per elektronischer Clubkarte genutzt und abgerechnet werden. Ebenfalls am Jezioro Niegocin entsteht derzeit eine kleinere Öko-Marina. Der Segelhafen im rund 5 km südwestlich von Gi¿ycko gelegenen Örtchen Wilkasy (Willkassen) soll noch im Juni eröffnet werden. Die ebenfalls nach ökologischen Maßgaben geplante Anlage wird mehr als 80 Liegeplätze bieten. Sie verfügt über moderne Mülltrennungs- und Ölscheideanlagen zur Gewässerreinhaltung sowie ein Zentrum für Umweltbeobachtung. Den Wassersportlern stehen hier sowohl sanitäre Anlagen, als auch solche zur Trinkwasserversorgung zur Verfügung. Die neue Marina in Wilkasy ist Bestandteil eines Programms zur Errichtung kleinerer umweltfreundlicher Häfen in Masuren und Teilen des Oberlandes. In diesem Zusammenhang wurde bereits Ende April die Ekomarina mit 30 Liegeplätzen im südlich von Gizycko gelegenen Seglerparadies Mikolajki (Nikolaiken) eröffnet. Noch in diesem Jahr folgen weitere Marinas am Jezioro Beldany (Beldahnsee) sowie in Mragowo (Sensburg) am Jezioro Czos (Schoßsee). Im kommenden Jahr sollen dann umweltfreundliche Jachthäfen in Wegorzewo (Angerburg), Ryn (Rhein), Pisz (Johannisburg), Ilawa (Deutsch Eylau), Zalewo (Saalfeld), Siemiany und Piaski eröffnet werden. www.gizycko.pl www.hotelmasovia.pl

  • Nur noch wenige Plätze bei Fahrradreisen nach Polen

    Masurische SeenplatteDie von Schönes-Polen angebotenen Fahrradreisen nach Polen finden von Juni bis September 2007 statt. Es gibt für die Reisetermine im Juli, August und September für einige Radreisen nur noch wenige freie Plätze. Besonders die Gruppenreisen sind weitgehend belegt; gern beantwortet das Team von Schönes-Polen Interessentenanfragen für diese einmalige Art des Urlaubens. Gerade die Touren in den Urwäldern Nordostpolens haben sich in diesem Jahr zu einem Renner entwickelt, stark nachgefragt sind auch die Routen mit Abstechern in angrenzende Länder. Der Klassiker - Masuren per Rad - ist zu Recht nach wie vor eine der beliebtesten Reisen. Wer 2007 dabei sein möchte, das herrliche Natur- und Kulturerlebnis einer Radreise in Polen zu erleben, wendet sich einfach an das Team von Schönes-Polen oder dem Polen-Netzwerk.

  • Oberlandkanal nach Renovierung wieder eröffnet

    Fahrten per Schiff kann man überall auf der Welt erleben, Fahrten auf Schienen auch. Aber Schiffe, die auf Schienen fahren, gibt es nur in Polen. Ab 1. Juni 2015 fahren wieder Ausflugsschiffe über den Kanał Ostródzko-Elbląski (Oberlandkanal). Mehr als zwei Jahre lang war er wegen umfangreicherRenovierungsarbeiten geschlossen. Dabei wurden unter anderemdie technischen Systeme im Bereich der fünf geneigten Ebenen sowie die vier Schleusen erneuert. Bei Buczyniec (Buchwalde) entstand zudem ein Museum zur Geschichte des Kanals. Schon morgens früh um acht startet der weiße Ausflugsdampfer im Hafen der westmasurischen Kleinstadt Ostróda (Osterode). Elf Stunden dauert die Fahrt in den rund 80 km entfernten Hafen von Elbląg (Elbing) am Frischen Haff. Mit einer Geschwindigkeit von etwa acht Kilometern pro Stunde bewegt sich das Schiff durch den schmalen, teilweise von dichtem Schilf gesäumten Kanal und über kleine Rinnenseen. Die Passagiere auf dem Oberdeck können die Natur und die Stille genießen, die nur gelegentlich durch das Geschnatter einer Ente durchbrochen wird. Gut sechs Stunden nach dem Start erwartet die Passagiere einer der Höhepunkte der Reise. Bei Buczyniec fährt das Schiff zum ersten Mal über Land. Es schiebt sich über eine unter Wasser befindliche Plattform, wird an den beiden Seitenwänden vertaut, dann setzt sich wie von unsichtbarer Hand gesteuert ein Räderwerk in Bewegung. Ein dickes Stahlseil zieht die achträdrige Plattform eine Anhöhe herauf und Stück für Stück gelangt das ganz Schiff aus dem Wasser. Ist der Gipfel erreicht, geht es Huckepack auf Schienen den steilen, mit Gras bewachsenen Abhang hinunter. Wer an Bord sein Bier noch nicht ausgetrunken hat, sollte das Glas sicherheitshalber festhalten. Unten gleitet das Gefährt sanft ins Wasser, bis sich das Schiff von der Plattform abhebt. Dann werden die Taue gelöst und der Dampfer setzt seine Fahrt selbstständig fort. Insgesamt fünf geneigte Ebenen gibt es. Sie gleichen auf einer Länge von zehn Kilometern einen Höhenunterschied von fast 100 Metern aus. Mehr als 30 Schleusen wären erforderlich, um den gleichen Effekt zu erzielen. Auf dem Niveau des Meeresspiegels angekommen, geht die Fahrt über den flachen, mit Seerosen bedeckten Jezioro Drużno (Drausensee) nach Elbląg. Am Ufer in Buczyniec können Schaulustige verfolgen, wie der ganze Mechanismus in Bewegung kommt. Über ein Rohr wird Wasser aus dem Kanal auf ein acht Meter großes Wasserrad geleitet, dessen breite Schaufeln je eine Tonne Wasser aufnehmen. Das Wasserrad bewegt ein Endlosseil, das die Plattformen in Fahrt bringt. Ausgedacht hat sich dieses Wunderwerk der Technik der Königsberger Ingenieur Georg Jacob Steenke. Schon 1825 entwarf der königlich preußische Baurat Steenke einen ersten Plan für den Oberlandkanal mit den geneigten Ebenen. Ziel war es, den Westen Masurens mit der Ostsee zu verbinden. Mit den Arbeiten wurde 1848 begonnen, 1860 wurde der Kanal offiziell eröffnet. Neben der 80 km langen Hauptstrecke zwischen Elbing und Osterode entstanden Abzweige nach Iława (Deutsch Eylau) und nach Stare Jabłonki (Alt-Jablonken). Dadurch erweiterte sich das gesamte System der Wasserstraßen auf fast 200 km Länge. Gedacht war der Kanal, um Güter aus dem Landesinneren zur Ostsee zu transportieren. Die Schiffe luden Holz aus den masurischen Wäldern und landwirtschaftliche Erzeugnisse. Nach dem Ersten Weltkrieg begann man, ihn auch touristisch zu nutzen. Heute verkehren neben Ausflugsdampfern auch viele Hausboote auf dem Kanal und den angeschlossenen Seen. Vor der Schließung waren rund 60.000 Personen jährlich auf dem Kanal unterwegs. Nach der zweijährigen Pause kann sich die Gesellschaft Żegluga Ostródzko-Elbląska vor Anfragen kaum retten. Schon vor dem geplanten Start am 1. Juni hatte sie Anmeldungen für 200 Gruppenfahrten. Individuelle Buchungen sollen in Kürze möglich sein, wenn sicher ist, dass der Start wie geplant erfolgen kann. Die Gesellschaft hat in diesem Jahr zwei neue Schiffe in Betrieb genommen. Insgesamt fünf Ausflugsdampfer mit bis zu 55 Passagieren sollen täglich in beide Richtungen eingesetzt werden. Die Touren dauern von 8 bis 19 Uhr und kosten umgerechnet ca. 30 Euro. Eingeschlossen ist der Rücktransport per Bus. Auf Wunsch kann eine Mahlzeit bestellt werden, die von einem Caterer geliefert wird. Auch Fahrten auf Teilstrecken des Kanals sind möglich. Etwa viereinhalb Stunden dauert die Fahrt von der ersten schiefen Ebene in Buczyniec bis nach Elbląg. Ab 1. Juni soll auch das neue Museum in Buczyniec für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Im Erdgeschoss wird über die Entstehung des Kanals und seinen Erfinder sowie die Sanierungsarbeiten informiert und ein Modell der schiefen Ebene gezeigt. Im Obergeschoss sind Modelle weiterer technischer Lösungen zu sehen. www.zegluga.com.pl

  • Paddeln in Masuren: Neue Strecke freigegeben

    Kanu auf einem Fluss in Masuren, Bild: Jens HanselGranica Sanktuarium nennt sich eine neue malerische Paddel-Route in Masuren, die am Sonntag, den 24. Juni 2007 eröffnet wird. Das ist gleichzeitig auch der Auftakt zur Kanu- und Kajak-Hauptsaison 2007 in der masurischen Seenplatte. Die neue Strecke beginnt in Lajs und endet nach 26 Fluss-Kilometern in Klebark. Vorbei führt die traumhafte Strecke, die sicher viele Paddel-Fans begeistern wird, an Pajtunski Mlyn, Patrycki Mlyn, den Kanälen Ulga, Kiermes, Wiktorii sowie dem Silickie-See. Dabei wird auch eine Kanalkreuzung passiert. Am Klebarskie-See endet die ohne besondere Vorkenntnisse befahrbare Kanu-Route.

  • Pension am Sasek-See in Masuren

    Frisch in der Datenbank von Polen.pl verfügbar - und noch gibt es freie Termine auch für den Sommer 2009: Die hübsche Pension am Sasek-See in Masuren lädt zu einem erholsamen naturnahen Urlaub ein. Zwischen 12 und 30 Euro kostet die Übernachtung pro Tag und Person, was für das nur 300 Meter vom See gelegene moderne Haus ein sehr faires Angebot ist. Auf Wunsch kann Halbpension hinzugebucht werden. Die Pension ist sowohl für einen erholsamen Winter-Wanderurlaub (auch Langlaufski möglich) wie für einen mit Radfahren, Kanuwandern, Paddeln und Wandern ausgefüllten Sommerurlaub bestens geeignet. Auch Haustiere können in das familiär geführte Haus mit nur vier Zimmern mitgebracht werden. Wir empfehlen: Jetzt gleich informieren und reservieren.

    • Mehr Informationen zur Pension in Masuren am Sasek-See
  • Per Schiff über alle Berge

    Der Oberlandkanal verbindet die Städte Elblag (Elbing) und Ostróda (Osterode) und damit den Westen Masurens mit der Ostsee. Der vor mehr als 150 Jahren erbaute Kanal zählt zu den größten Touristenattraktionen Masurens. An fünf Stellen müssen die Schiffe auf Schienen über schiefe Ebenen gezogen werden. Das ausgeklügelte System gleicht einen Höhenunterschied von rund 100 Metern auf der etwa 80 km langen Strecke aus. Zwei Jahre lang war der Kanal wegen umfangreicher Instandsetzungsarbeiten gesperrt, ab Mai 2015 soll der Verkehr mit Ausflugsdampfern und Hausbooten wieder möglich sein. Aussteller aus der Region bringen ein Modell zur ITB in Berlin mit, an dem gezeigt wird, wie sich die Schiffe über Land bewegen können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok