Wir nutzen die Rückreise aus Masuren, um uns die Stadt Toruń (Thorn) ein wenig anzusehen. Allerdings stellen wir schnell fest, dass man selbst bei frühem Aufstehen für die Strecke aus Masuren dorthin so viel Zeit benötigt, dass es für die Stadt nicht ausreicht - man sollte sich erheblich mehr Zeit nehmen.

Wir gelangen in die Stadt. Nach den ruhigen Tagen in Masuren ist der Verkehr hier nun eine echte Herausforderung. Es gibt viele Autos, viele Einbahnstraßen, viel Durcheinander - wie das eben in größeren Städten so ist. Beeindruckend: Die große Brücke über die Wisła (Weichsel), die selbst beim Überfahren mit dem Auto endlos scheint. Unter dem der Innenstadt zugewandten Seite der Brücke finden wir einen bewachten Parkplatz, auf dem wir unseren Wagen netterweise an der Seite abstellen dürfen - der Parkplatz ist eigentlich schon völlig überlastet. Bilder von der Stadt Toruń (Thorn) Dann geht es in die Stadt. Wenn wir nach einem Vergleich für unseren ersten Eindruck suchen, fällt uns als Nächstliegendes noch eine lebendige schöne Hansestadt wie Lübeck ein. Aber Toruń hat etwas Eigenes, ist charakteristisch, lebendig, natürlich. Wir verlieben uns sofort in den Rynek, den Marktplatz. Dort gibt es neben den roten Backsteinbauten (wir lesen später über die Relevanz der Toruńer Gotik und das Rathaus mit seinen Besonderheiten) zahlreiche hübsche Läden, Cafés und selbstverständlich auch den obligatorischen Touristentand. Toruń war Hansestadt und ist unter anderem durch die von der Hanse hinterlassenen Spuren heute (seit 1997) UNESCO-Weltkulturerbe.
Nach der Fahrt haben wir uns einen Café verdient. Wir entscheiden uns für eines der modernen, angesagten Cafés. Dort studieren wir ein wenig unseren Reiseführer und entscheiden dann, dass wir auf Besichtigungen hier verzichten und einfach die Stadt selbst entdecken. So finden wir sicher nicht jedes historische Detail, bekommen aber einen schönen Eindruck dieser tollen Stadt.

Bilder von der Stadt Toruń (Thorn) Bisher wussten wir wenig über die Geschichte Toruńs und lesen uns hier im Café wenigstens die Grundlagen an - mit dem festen Vorsatz, wieder zu kommen und vorher noch mehr darüber zu erfahren. Nun erfahren wir, dass Toruń im 13. Jahrhundert gegründet wurde. Und zwar vom Deutschen Orden, der sich ja so sehr breit gemacht hatte.

Seit dem 14. Jahrhundert gehören die allgegenwärtigen Lebkuchen (oder Pfefferkuchen) zur Stadt wie der Karneval zu Köln. An jeder Ecke findet man eine Spezialitätenbäckerei mit Lebkuchen der verschiedensten Sorten. Das Ganze sieht zwar ausgesprochen lecker aus, in Anbetracht mancher Bus-Gruppen, die in die Läden einfallen, verzichten wir allerdings auf einen Einkauf. Auch wenn man eigentlich nicht ohne Lebkuchen aus der Stadt fahren sollte... Der Hintergrund des Lebkuchen-Brauchtums: Es gab schon früher die wichtigsten Zutaten wie Mehl und Honig zuhauf aus den umliegenden landwirtschaftlichen Regionen. Dazu hatte die Handelsmetropole Toruń Zugang zu den fernöstlichen Gewürzen. So entwickelte man eigene Rezepte, für die die Stadt berühmt wurde. Die Lebkuchen wurden auch in den verschiedensten Formen hergestellt. Heute gibt es offiziell nur noch eine tatsächlich in vergangene Zeiten zurückreichende Lebkuchenbäckerei, die 'Kopernik S.A.'.
Übrigens hat die Stadt einen Sohn, den jeder kennt: Nikolaus Kopernikus, den Astronomen. Ihm ist natürlich ein Museum gewidmet. Auch gibt es lesenswerte Geschichten zu den Flößern, die früher große Mengen Holz über die Wisła flößten und eine Art eigene Kultur in die Stadt brachten. Der «Engel von Toruń» begegnet einem häufiger, er ist das Wappen der Stadt. Dass die Stadt eine große Universität hat, bemerkt man sofort an vielen Menschen, die Studenten sein könnten und an auf diese Zielgruppe ausgerichtete Geschäfts- und Café-Angeboten.

Nach einem Abendessen müssen wir leider abfahren; wir würden gern noch die berühmte Silhouette der Stadt bei Nacht sehen - beim nächsten Mal.

Daten, Fakten, Adressen

Tourismusinformation it
Ośrodek Informacji Turystycznej w Toruniu
Rynek Staromiejski 25
87-100 Toruń
Telefon (0048) 56 6210931
Telefax (0048) 56 6210930
  www.torun.pl (Auch Deutsch)

Anreise mit dem Auto
Toruń ist verkehrsgünstig gelegen. Die erwähnte Landstraße 15, die S-10 und die A-1 führen vorbei - dies sind alles Landstraßen. Bewachte Parkplätze sind vorhanden und ausgeschildert.
Anreise mit dem Flugzeug
Der nächste Flughafen befindet sich in Bydgoszcz. Das sind etwa 50 Kilometer Richtung Nordwesten. Von dort aus ist die Bahn am geeignetsten.
Anreise mit dem Bus
Fernbusse aus Deutschland fahren von vielen Abfahrtsorten nach Toruń.
Anreise mit der Bahn
Die Bahn fährt regelmäßig nach Toruń, aus allen größeren Städten des Landes.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok