Air Berlin fliegt ab Mai nach Danzig (Gdansk)

Am 1. Mai 2010 startet Air Berlin eine neue Flugverbindung von Berlin nach Danzig (Gdansk). Dienstags, Donnerstags, Samstags und Sonntags haben Reisende die Möglichkeit die neue Verbindung zu nutzen. Vom Flughafen in Danzig (Gdansk) können schnell das Kurbad Sobot (Zobbot), die Hafenstadt Gdynia und die Ferienorte auf der Halbinsel Hel erreicht werden. Air Berlin hat bereits Verbindungen von Berlin nach Krakau (Krakow) und von Düsseldorf nach Krakau (Krakow),

Wisente im Winter erleben

Einige Hundert Wisente leben in freier Wildbahn im Urwald von Białowieża im Nordosten Polens. Im Sommer bleiben die bis zu einer Tonne schweren Tiere den meisten Besuchern hinter  dichtem Blattwerk verborgen – im Winter kann man häufig größere Herden an Ihren Futterplätzen beobachten. Im Schnee finden sich die Spuren von vielen anderen Bewohnern des Waldes, darunter von Wölfen, deren Heulen gelegentlich auch zu hören ist. Nur von den lästigen Mücken, die im Sommer in Scharen den Wald bevölkern, ist in der Winterzeit nichts zu sehen und zu spüren. Wer sich von den oft eisigen Temperaturen nicht abschrecken lässt, wird im Winter in der Woiwodschaft Podlasie (Podlachien) mit einzigartigen Naturerlebnissen belohnt. odlasie zählt zu den kältesten Regionen Polens. Minus 25 Grad Celsius sind dort keine Seltenheit und so bleibt der Schnee meist lange liegen. Dann bieten sich die rund 200 km langen Nordic Walking-Strecken in den Wäldern zwischen Białowieża, Hajnówka und Narewka für Touren auf Langlauf-Skiern an. Im vergangenen Februar eröffnete die erste offiziell ausgezeichnete Langlaufloipe im Bereich des Białowieski-Urwalds. Sie führt vom Palastpark in Białowieża etwa zehn Kilometer weit in die Tiefen des Waldes. Die nötige Ausrüstung kann man vor Ort ausleihen. Beliebt sind Touren mit dem Pferdeschlitten durch die verschneiten Wälder, die man in den Hotels vor Ort buchen kann. Führungen durch den geschützten Teil des Nationalparks werden auch im Winter angeboten; im Museum des Nationalparks kann man sich über Flora und Fauna informieren und auch die Aufzuchtstation am Rande des Ortes mit den Gehegen für Wisente, Wölfe, Tarpans und andere Tiere besuchen. Das im Sommer von vielen Touristen besuchte Urwalddorf Białowieża mit seinen rund 2.000 Einwohnern kommt im Winter etwas zur Ruhe, doch genügend Hotels, Pensionen und Restaurants haben auch in dieser Zeit geöffnet. In den beiden Vier-Sterne-Hotels Żubrówka und Białowieski können sich die Gäste nach einem winterlichen Ausflug im Wellnessbereich mit Hallenbad und Sauna wieder aufwärmen. Ein Zentrum des Skilanglaufs in Podlasie ist der Kurort Supraśl. Wintersportenthusiasten haben dort bereits 1934 den ersten Skiverein gegründet und es werden jedes Jahr mehrere Wettbewerbe organisiert. Erst im vergangenen Jahr wurden vier Loipen von ein bis vier Kilometern Länge neu eröffnet. In Białystok, der Hauptstadt der Woiwodschaft, öffnete Anfang des Jahres ein neuer Skiverleih am Ufer des Stausees im Stadtteil Dojlidy. Dort befindet sich eine rund 550 Meter lange mit Kunstschnee versorgte Loipe, die auch abends befahren werden kann. Bei geeignetem Wetter kann der gesamte Stausee auf rund drei Kilometer Länge mit Skiern umrundet werden. Zudem sind weitere Langlauftrassen in Vorbereitung. Auch Freunde der Abfahrt kommen in Podlasie auf ihre Kosten. So bietet die Skistation Rybno bei Łomża vier Lifts, die mehrere einfache Pisten mit einer Gesamtlänge von rund 1.400 Metern bedienen. Besonders beliebt ist das Skizentrum Szelment, das einige Kilometer nördlich von Suwałki gelegen ist. Auf Wintersportler warten dort zehn Abfahrttrassen unterschiedlicher Schwierigkeit mit einer Gesamtlänge von etwa 3,5 Kilometern sowie eine Langlaufstrecke, ein Schlittenhügel und eine Eislauffläche. Białowieża zählt zu den touristischen Zentren von Podlasie. Unterkünfte gibt es in den Hotels Żubrówka, www.hotel-zubrowka.pl und Białowieski, www.hotel.bialowieza.pl Weitere Infos: www.bialowieza.gmina.pl

Investitionen in den Wassertourismus

Ein umfassendes Investitionsprogramm soll den Wassertourismus im Weichselwerder und dem Frischen Haff im Norden Polens ankurbeln. Noch in diesem Frühjahr wird der erste Teil des Projekts „Petla Żuławska – Weichseldeltaschleife“ abgeschlossen sein. Für fast 20 Millionen Euro entstehen für Segler und Hausboot-Kapitäne moderne und umweltfreundliche Yachthäfen sowie neue Anleger. Bis Ende Mai sollen in Pommern und Ermland-Masuren sechs neue Segelhäfen fertiggestellt sowie zwei Yachthäfen ausgebaut sein. In Malbork (Marienburg) wurde bereits im vergangenen Dezember eine neue Marina für Segelyachten eröffnet. Der moderne Neubau mit 24 Liegeplätzen hat rund eine Million Euro gekostet. Malbork ist die größte Stadt im Bereich der Nogat, eines der Mündungsarme der Weichsel. Die pommersche Stadt ist vor allem wegen der Marienburg, dem ehemaligen Sitz des Deutschritterordens, von besonderer touristischer Bedeutung.Weitere Segelhäfen im Bereich des Weichselwerders entstehen in Osłonka (Grenzdorf), kurz vor der Mündung der Skarpawa (Scharpau) in das Frische Haff, in Biała Góra (Weissenberg) am Oberlauf der Nogat, sowie in Błotnik (Schmerblock) an der Toten Weichsel. Darüber hinaus wurde bereits ein Anleger bei Drewnica (Schönbaum) an der Scharpau erbaut. Auch in Tczew (Dirschau) an der Weichsel entsteht ein neuer Anleger. Zu den Investitionen im ersten Abschnitt gehört darüber hinaus eine neue Klappbrücke beim ehemaligen Fischerdorf Przegalina (Einlage) an der Toten Weichsel. Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Investitionsprogramms sind auch im Bereich des Frischen Haffs neue Marinas in Braniewo (Braunsberg) und Tolkmicko (Tolkemit) entstanden. Eine weitere Marina wird derzeit in Nowa Pasleka (Neu Passarge) kurz vor der russischen Grenze errichtet. An der Mündung der Pasleka (Passarge) bei Ujście (Pfahlbude) wird eine neue Klappbrücke gebaut. Ausgebaut werden zudem die beiden Yachthäfen in Krynica Morska (Kahlberg) auf der Frischen Nehrung sowie in Elblag (Elbing). Für die zweite Stufe des Investitionsprojekts ist der Bau der größten Marina am Frischen Haff vorgesehen. Sie soll in Frombork (Frauenburg) zusammen mit einem Hotel und einem gastronomischen Komplex im Jahre 2013 entstehen. Verbunden ist das Investitionsprogramm mit umfangreichen Marketingaktivitäten. Ziel ist es, die gesamte Region bei Wassertouristen bekannter zu machen. So entstand bereits ein umfangreicher Reiseführer für Freizeitkapitäne in deutscher Sprache. Der gesamte Bereich des Weichselwerders und der polnische Teil des Frischen Haffs umfasst Wasserwege mit einer Gesamtlänge von mehr als 300 Kilometern. www.petla-zulawska.pl Das Weichselwerder hat sich bereits zu einem Geheimtipp für Hausboot-Touristen entwickelt. Der polnische Pionier Łukasz Krajewski bietet hier mit seiner Firma Vistula Cruises seit drei Jahren Touren an. Seine Flotte ist mittlerweile auf sieben Boote gewachsen, die alle ohne Führerschein nach einer Einweisung genutzt werden können. Zum Angebot gehören zum Beispiel einwöchige Rundtouren. Sie starten in Rybina (Fischerbabke), östlich von Gdańsk (Danzig) und führen auf einer rund 200 km langen Strecke durch das Weichselwerder bis Elbing, von dort auf der Nogat zur Marienburg, weiter auf der Weichsel über Dirschau nach Danzig und über die Tote Weichsel wieder zum Ausgangspunkt zurück. Zur Verfügung stehen 9 Meter lange Hausboote mit Platz für bis zu sieben Personen sowie kleinere Boote. www.vistulacruises.eu

Schnee-Sport-Tage in Polens Wintersportorten

Die Wintersportorte Zakopane, Karpacz, Szklarska Poreba, Szczyrk und Szczawnica veranstalten vom 2. Februar bis 24. Februar 2008 die Schnee-Sport-Tage. Neben sportlichen Wettbewerben stehen auch unterhaltsame Aktionen auf dem Programm. So wird allabendlich im Veranstaltungszeitraum der "Action Cup" ausgetragen und es ist ein Slalom-Wettbewerb vom Sponsor des Events, der Brauerei Zywiec, vorbereitet. Sportkurse für Anfänger sind im Angebot, an der Veranstaltung beteiligen sich auch Polens Snowboard-Profi-Damen Jagna Marczułajtis und Paulina Ligocka. Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, wurden die polnischen Popstars Fisz, Tatiana Okupnik, Kasia Nosowska, Wojciech Waglewski, Kukiz i Piersi, Kasia Kowalska, Indios Bravos, Dżem, Golden Life, Emade sowie IRA eingeladen, die Comedy- und Kabarettgruppen Halama, Paraniemoralni und Kabarett Dno sind ebenfalls dabei. Abends gibt es Aprés-Ski und Karaoke mit namhaften polnischen DJs, zum Beispiel Hirek Wrona, DJ Prezydent oder DJ Black. In jedem Ort ist ein "Action Zelt" mit einer zentralen Informationsstelle aufgebaut, fragen Sie nach "Akcaj na sniegu", wenn Sie dies nicht finden.Die Adressen der Zelte sind in Karpacz (58-540, Stadion Miejski (Staatliches Stadion)), in Szklarska Poręba (58-580, Dolna stacja wyciągu na Szrenicę (Untere Sessellift-Station in Richtung nach Szrenica)), in Wisła (43-460, teren przy Amfiteatrze (Platz am Amphitheater)), in Szczyrk (43-370, teren przy PKS (Platz am Busbahnhof)), in  Szczawnica (34-460, teren przy wyciągu na Palenicę (Platz am Ski Lift nach Palenica)) und in Zakopane (34-500, Dolna Równia Krupowa). Weitere Informationen:

Königsgärten der Polnschen Könige in Krakau

Neue Touristenattraktion in Krakau! Ab heute können die Königsgärten in der ehemaligen Residenz der polnischen Könige auf dem Wawel-Hügel in Krakau besichtigt werden ... (mehr auf: polen.travel)

Teile mit DeliciousTeile mit DiggTeile mit FacebookTeile mit Google PlusTeile mit StumbleuponTeile mit TechnoratiTeile mit TwitterTeile mit LinkedIn
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.